… oder: Warum Wohlstand und Erfolg ohne andere nicht funktioniert.

Die meisten Menschen leben in ihrer kleinen Welt.
Sorgen dafür, dass es ihnen gut geht.
Mühen sich, das zu bekommen, von dem sie glauben, dass sie es brauchen.
Und beschützen dies dann, damit es ihnen niemand wegnimmt.
So leben die meisten Menschen in ihrer kleinen Welt.Und fühlen sich aber eigentlich gar nicht so wohl darin.
Denn es ist sehr eng und einsam in dieser kleinen Welt.

Wie ist das bei dir? Wie sieht es in deiner Welt aus?
Bist du auch erst mal darum bemüht, dein persönliches Wohlergehen zu sichern?
Und dies so sehr, dass du darüber hinaus den Blick auf andere verloren hast?Dann herzlich willkommen im Club. Damit bist du nicht allein.
Denn damit sind wir alle mehr oder weniger groß geworden.
Normalzustand also, gewissermassen.

Allerdings dürfen wir uns dann auch nicht wundern, wenn echter Wohlstand und Erfolg in unserem Leben bisher ausgeblieben sind.

Doch ist das wirklich befriedigend?
Oder sollten wir unseren Blick über diesen „Normalzustand“ hinaus erweitern?

Der Weg hinaus … ist der Weg hinaus

Wie wäre es, die Fenster und Türen unserer kleinen Welt weit auf zu machen und zu schauen, was (und wen!) es da draußen noch alles gibt.

Da gibt es andere. Die ebenfalls in ihrer kleinen Welt leben.
Die sich um ihr Wohlergehen sorgen und mühen und dies dann beschützen.
Und die sich ebenfalls nicht wirklich wohlfühlen.

Wie ist es, wenn du das Bemühen um dein persönliches Wohlergehen für einen Augenblick zurückstellst?

Sicher hast Du das auch schon erlebt, oder?
Wenn du den Fokus deiner Aufmerksamkeit auf jemand anderen gelenkt hast.
Ihm geholfen, unterstützt, etwas Nettes gesagt hast.
Ihm bei der Lösung eines Problems geholfen hast.
Oder auch nur ein Lächeln geschenkt

Reichtum, Wohlstand und Erfolg beruhen auf Gegenseitigkeit

Vor einiger Zeit schrieb ich in den Zenpower-Tipps:

Wenn du von Herzen gerne gibst, sorgst du dafür, dass andere sich besser fühlen, und dadurch wiederum fühlst du dich selbst besser. Und die Welt wird insgesamt reicher

Um dir ein paar Anregungen zu geben, wie du dich und andere und die Welt insgesamt reicher machen kannst, habe ich nachfolgend sieben großartige Sachen, die du verschenken kannst.

Einfache Dinge, die dich keinen Cent kosten und mit denen du große Wirkung erzielst. Aber tue es nur, wenn du es auch wirklich willst! (Und wenn du nicht willst, gib dir einen Ruck, spring‘ über deinen Schatten und triff eine Wahl – denn können kannst du ganz bestimmt)

Hier sind sie – sieben Dinge, von denen du bisher vielleicht gar nicht dachtest (oder es vergessen hast), dass du sie hast:

1. Deine Zeit

Bist du auch manchmal so sehr von deinen alltäglichen Verpflichtungen in Anspruch genommen, dass du keine Zeit mehr für andere Menschen hast?

Die Menschen in deinem Leben brauchen dich und deine Anwesenheit. Nimm dir Zeit für die Menschen, die du liebst, denn du weißt nicht, was morgen ist.

2. Deine Unterstützung

Unterstützt du die Menschen in deinem Leben? Was ich damit meine, ist aufbauende und ermunternde Ermutigung, um etwas Neues auszuprobieren. Nur weil es für dich nicht wichtig ist, bedeutet das ja nicht, dass es für andere nicht doch von großer Bedeutung sein könnte. Und, nur weil es in der Vergangenheit für andere nicht funktioniert hat, bedeutet ja nicht, dass es in der Zukunft nicht doch funktionieren könnte.

Es gibt keine größere Ermutigung für andere, als ihnen zu sagen, dass sie in ihrem Leben erreichen können, was immer sie wollen. Sie werden deine ermutigenden Worte nicht vergessen.

3. Deine Wertschätzung

Schenkst du anderen Menschen deine bedingungslose Liebe und Anerkennung, obwohl sie nicht so sind, wie du es gerne hättest?

Lass deine Meinungen und Urteile doch einfach los und ersetze sie durch deine Bewunderung und Wertschätzung dafür, wie andere sich bemühen, etwas zu erreichen. Sicher, sie machen Fehler, vor denen du sie gerne bewahren möchtest. Aber gerade dadurch machen sie wertvolle Erfahrungen, die sie letzlich weiter bringen, als alle deine gutgemeinten Ratschläge.

4. Deine Aufmerksamkeit

Hörst du anderen wirklich zu, wenn sie dir etwas erzählen? Bist du wirklich mit deiner ganzen Aufmerksamkeit beim anderen? Oder bist du zwar körperlich anwesend, doch mit einem Teil deiner Aufmerksamkeit ganz woanders?

Bemühe dich, das, was du gerade tust oder denkst, zu unterbrechen, um deine volle Aufmerksamkeit auf das zu richten, was andere sagen. Wer weiß, vielleicht lernst du dabei etwas, von dem du dachtest, dass du es bereits wüßtest.

5. Deine Vergebung

Ist es wirklich so schwer, anderen für vergangene Fehler und Verletzungen, die sie dir zugefügt haben, zu vergeben? Letztendlich sind sie auch nur Menschen – genau so wie du. (Wir vergessen das gelegentlich).

Und – warst du immer ein strahlendes Vorbild mitmenschlichen Verhaltens?

Vergebung ist ein ganz erstaunliches Geschenk, das du jemand anderem geben kannst. Er wird sich an deine Großzügigkeit noch lange erinnern.

(Okay, wenn du willst, dann schreibe mir hier und erzähle mir all deine Gründe, weshalb du jemandem, der dich verletzt hat, nicht vegeben kannst. Aber bedenke bitte: wem tut dein Ärger mehr weh – der anderen Person oder dir selbst?)

6. Deine Geduld

Fällt es dir auch manchmal schwer, still sitzen zu bleiben, wenn deine Lieben mal wieder viel zu lange brauchen, um etwas zu erzählen oder eine Sache zu erledigen? Wer weiß, vielleicht entgeht dir etwas wertvolles von dem, was der andere gerade erzählt? Und woher willst du wissen, ob es nicht einen besseren Weg gibt, Dinge zu tun als deinen schnellen?

Wenn du Geduld mit anderen hast, zeigst du ihnen damit, dass du sie liebst und respektierst. Gibt es eine einfachere Methode für eine gute Beziehung?

7. Deine Liebe

Menschen wollen die Gewissheit haben, dass sie etwas ganz besonders in deinem Leben sind und dass du dich um sie kümmerst.

Vielleicht hattet ihr euch schon lange nichts mehr zu sagen, und möglicherweise gibt es da einige ungeklärte (und unangenehme) Dinge, die lange unter den Teppich gekehrt worden sind. Dann müssen sie ausgesprochen werden! Gelegentlich mußt du etwas (dich!) riskieren, um eine offene und liebevolle Beziehung zu erschaffen. Gehe das Risiko ein und zeige deine Liebe.

Praktische Coaching-Tipps für den Alltag:

      • Finde Möglichkeiten (erschaffe welche!), wie du anderen Menschen
      – deine Zeit
      – deine Unterstützung
      – deine Wertschätzung
      – deine Aufmerksamkeit
      – deine Vergebung
      – deine Geduld
      – deine Liebe
    schenken kannst
  • Mache das obige mit vielen verschiedenen Menschen (die du kennst, nicht kennst, magst, nicht magst, die dir gleichgültig sind, mache es in deiner Vorstellung und im wirklichen Leben). Genieße :-)
  • Bemerke, wie du dich fühlst, wenn du anderen Menschen all das schenkst

Hinweis in eigener Sache:

Hellwache Präsenz – Das Offenbare Geheimnis des Shaolin Zen:

Der Shaolin Zen Workshop für Hellwache Präsenz

0 comments

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>