96

„Stirb, bevor du stirbst!“, sagte der große Sufi-Meister Rumi. Und das kann erstmal sehr erschrecken, denn irgendwie haben wir ja alle mehr oder weniger Angst vor dem Tod.

Aber vielleicht ist es ja ganz anders. Zumindest sieht das der amerikanische Dichter Walt Whitman so, wenn er sagt:

„Zu sterben ist anders,
als alle vermuten,
und beglückender.“

Vielleicht verbirgt sich dahinter ja eine ganz außerordentliche Erfahrung!

Die Ultimative Erfahrung

Zwischen den Pforten von Geburt und Tod ist ein Menschenwesen damit beschäftigt, Bewusstsein zu definieren, sprich: Erfahrungen zu machen. Es ist anzunehmen, dass Bewusstsein beim Durchschreiten der Schwelle des Todes die begrenzenden Hüllen verlässt und zu seiner wahren Natur erwacht.

Doch warum bis zum physischen Ableben warten? Anstatt schon jetzt den Tod als Lehrmeister für ein erwachtes Leben zu nutzen!

Der Tod als Lehrmeister

Für gewöhnlich wird der „Tod als Lehrmeister“ als Metapher benutzt, um den nach Sinn suchenden Menschen an die Endlichkeit seiner Existenz hier auf Erden zu erinnern und sein Leben nicht sinnlos zu vergeuden. Doch diese Betrachtungsweise geht am Eigentlichen vorbei!

Alle Weisheitstraditionen dieser Welt betonen die Notwendigkeit, sich bereits zu Lebzeiten seiner egozentrierten Muster zu entledigen, um so sein Wahres Selbst zu erblicken oder, wie es im Zen heißt, zum „Ursprünglichen Gesicht“ zu erwachen.

Zu sterben bedeutet somit nichts anderes als die Schleier der Unbewusstheit zu zerreißen, um so der Unendlichkeit gewahr zu werden. Und in aller Offenheit die Realität klar und unverstellt zu sehen.

Auf den Punkt gebracht: lass dein Ego sterben, damit du leben kannst!

Im tibetischen Totenbuch heißt es dazu:

„Am Ende deines Lebens wirst du dich am Klaren Licht erfreuen – jene tiefste aller Erfahrungen, die Basis aller Erfahrungen, die du nie verlieren wirst – vorausgesetzt, du widmest dich jetzt ganz diesem Ziel, erfreust dich daran und übst dich darin.“

Diese tiefste aller Erfahrungen zu machen und dich darin zu üben, ist die Essenz des Shaolin-Zen-Workshops, in dem es um Leuchtende Klarheit, unermessliche Weite und die Wiederentdeckung des Offensichtlichen – deiner wahren Natur – geht:

Der Shaolin-Zen-Workshop

„Du hast dich in die Spanne einer Lebenszeit und in einen Körper gepresst und so die unzähligen Konflikte des Lebens und des Todes erzeugt. Lass dein Sein außerhalb dieses Körpers der Geburt und des Todes sein, dann sind alle deine Probleme gelöst. Sie existieren, weil du glaubst, du seist geboren, um zu sterben. Ent-täusche dich und sei frei!“

(Nisargadatta Maharaj)

Die Zen-Meister betrachten dies als „Abfallen von Körper und Geist“ – Du wirst es erleben!

Shaolin-Zen-Workshop

0 comments

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>